Subaru Leasing

Subaru.jpg

Subaru – eine japanische Automarke mit langer Vorgeschichte

Subaru gehört heute zu dem japanischen Konzern Fuji Heavy Industries Ltd. (FHI). Die Ursprünge dieses Konzerns sind in der im Jahre 1917 von Chikuhei Nakajima gegründeten Firma „Aircraft Research Laboratory“ zu finden. Der Standort war Gunma, etwa 70km von Tokio entfernt, genau dort wo heute noch das Produktionswerk von Subaru steht. Diese Firma stieg zum führenden Flugzeughersteller in Japan aus. Als nach dem Krieg die Produktion vorbei war wurde das neue Unternehmen „Fuji Sangyo“ gegründet. Diese produzierte zunächst Motorroller und sorgte damit dafür, dass die Menschen mobil bleiben konnten. Durch gesetzliche Vorschriften musste die Firma „Fuji Sangyo“ 1950 in 12 neue Firmen aufgeteilt werden. 10 von diesen neuen Firmen gründeten 1955 dann den Konzern FHI. Im gleichen Jahr wurde dann schon der erste Subaru Prototyp, der Subaru 1500, vorgestellt. Finanzielle Gründe verhinderten aber zunächst eine Serienproduktion. Der Prototyp lieferte aber für spätere Modelle, wie den Subaru 360 und Subaru 1000, wichtige Erkenntnisse. Im Jahre 1958 wurde dann der erste Subaru, das Modell Subaru 360, in Serie produziert. Dieser Kleinwagen profitierte durch mit seinem Leichtbau durch die Erfahrungen des Unternehmens im Flugzeugbau. Der Subaru 360 wurde bis zum Jahr 1970 produziert und war einer der populärsten Fahrzeuge in Japan. Subaru ist bis heute dafür bekannt, bei seinen Fahrzeugen der Boxermotor zu verwenden, da hier eine ausgeglichene Gewichtsverteilung vorliegt. Das erste Modell mit Boxermotor war das ab 1965 in Serie gebaute Modell Subaru 1000 und bereist 1968 wurden die ersten Modelle nach Amerika exportiert. Im Jahre 1972 erfolgte ein weiterer Entwicklungsschritt, der die Marke für die Zukunft prägen sollte; es wurde das erste Allradmodell produziert, der Subaru Leone 4WD Station Wagon. Viele Modellvarianten, vom Coupe bis zum 7-sitzigen Van, wurden von Subaru in der Kombination Boxermotor/Allradantrieb, seitdem erfolgreich produziert. Eine weitere Entwicklung von Subaru war das stufenlose EVCT Automatik-Getriebe. Diese Getriebevariante war ein Meilenstein im Fahrzeugbau und wird von vielen anderen Herstellern verwendet. Im Jahre 1999 unterschrieb Subaru eine Allianzvereinbarung mit General Motors und Suzuki, welches einen Technologie-Transfer mit sich zog.

Subaru  – als Allradspezialist erfolgreich im Rallyesport

Durch die gute Gewichtsverteilung der verbauten leistungsstarken Boxermotoren sowie den ausgereiften Allradantrieb sollte Subaru eine große Zukunft im Rallyesport bevorstehen. Seit 1990 ist Subaru auf vielen Rennen, wie z.B. der Safari Rallye, erfolgreich. Allein im Jahre 1995, 1996 und 1997 sicherte sich Subaru den Weltmeistertitel im Rallyesport. 1996 stellte Subaru mit einem Subaru Forester Modell, welches einfach direkt aus der Produktion heraus genommen worden war, beim 24h Rennen von Indianapolis einen Geschwindigkeitsrekord auf und unterstrich damit die gute Qualität und hohe Leistung der Subaru-Modelle. Überzeugen Sie sich von den aktuellen Modelle: Subaru Forester, XV, Outback, WRX STI, Impreza, BRZ und Subaru Levorg online im Konfigurator.

Genf 2017: Subaru stellt den XV auf eine neue Plattform

Genf 2017: Subaru stellt den XV auf eine neue Plattform

Subaru hat auf dem Automobilsalon in Genf (bis 19.3.2017) den neuen XV enthüllt.
Zwei Subaru als Limited Edition

Zwei Subaru als Limited Edition

Aus Anlass des 100-jährigen Bestehens des Mutterkonzerns Fuji Heavy Industries bringt Subaru vom Forester und vom XV jeweils eine "Limited Edition".
Subaru Outback rollt sicherer ins neue Jahr

Subaru Outback rollt sicherer ins neue Jahr

Subaru hat zum neuen Jahr die Ausstattung des Outback verbessert.

Bitte warten...