Audi A6 Allroad am Polarkreis - Nacht und Schnee

22 Feb - Audi

Wer hat sich nicht immer schon gewünscht, bei Dunkelheit möglichst lange mit Fernlicht zu fahren, um eine optimale Ausleuchtung der Straße hinzubekommen. Aber sobald Verkehr entgegenkommt, muss im konventionellen Fall eben abgeblendet werden - schließlich soll man nicht die Sicht der anderen Verkehrsteilnehmer behindern. Mit dem bei Audi rund 2.000 Euro (je nach Modell) teuren LED-Matrix-Dauerfernlicht muss man sich darüber keine Gedanken mehr machen.

Per Kamera identifiziert das System die Autos auf der anderen Seite und schaltet einzelne Leuchtsegmente aus, so dass der Scheinwerfer auf der linken Seite nicht mehr blendet, aber rechts noch die volle Fernlicht-Strahlkraft besitzt. Klingt nett in der Theorie und funktioniert in der Praxis recht gut. Wir haben uns auf den Weg ins nördliche Norwegen gemacht, wo die Sonne bis zum 15. Januar überhaupt nicht aufgeht. Rund einen Monat später sind die Tage noch immer recht kurz, und man ist demnach meist im Dunkeln unterwegs.

Unter solch unwirtlichen Bedingungen mit teils schlechter Sicht ist der Aufpreis in leistungsfähige Scheinwerfer gut angelegt. Auf den weitläufigen Landstraßen kann das System zeigen, was in ihm steckt: Der aufmerksame Blick auf die sich rasch verändernde Lichtverteilung in Abhängigkeit vom Gegenverkehr verdeutlicht, dass diese Option keineswegs nur Spielerei ist.

Der Allradantrieb unseres  A6 Allroad ist in der Gegend nördlich des Polarkreises aber mindestens genauso sinnvoll. Mit Spike-Bereifung geht es durch den Schneesturm über teils vereiste Straßen. Beschleunigen ist dank exzellenter Traktion kein Thema, doch beim Bremsen ist Vorsicht angesagt. Auch mit Spikes sind die Anhaltewege bei einer verhängnisvollen Mischung aus Eis und darüber liegender Schneedecke deutlich länger als auf trockenem Asphalt - eine Binsenweisheit zwar, doch in der praktischen Erprobung bekommt man erst das Fahrgefühl für Oberflächen, die selbst in alpinen Gegenden Süddeutschlands eher selten sind. Beim Tempozuwachs aus der Kurve heraus erweist sich Audis selbstsperrendes Mitteldifferenzial als wirkungsvolle Entwicklung. Blitzschnell sorgt das Lamellenpaket dafür, dass der Achse mit der besseren Traktion der höhere Moment-Anteil zugewiesen wird. Um die Räder der gleichen Achse zu regulieren, führt das System gezielte Bremseingriffe durch. Selbst ein beherzter Tritt aufs Gas lässt den A6 nicht aus der Spur brechen.

Die 64.700 Euro teure Diesel-Topversion mit 235 kW/320 PS muss in den Gefilden tiefsten Winters nicht zwingend sein. Selbst der Quattro-Strang bekommt die 650 Nm Maximaldrehmoment nicht annährend auf die Straße. Und das kleine Bonbon in Form eines Soundgenerators, der V8-Klänge über das Diesel-Getöse legt, macht sich wenig bemerkbar, weil die Drehzahl eigentlich kaum über 2.000 Touren hinauskommt. Allroad-Interessenten steigen jedoch stets mit sechs Zylindern ein und 160 kW/218 PS Leistung (Basis-Selbstzünder) für mindestens 56.650 Euro. Intensiver Niederschlag im nördlichsten Europa verhagelt im wahren Sinne des Wortes die Sicht auf die ansonsten wunderschön zu erlebenden Polarlichter. Bleibt der Trost der rein-weißen LED-Lampen, die jederzeit für gute und als Matrix-Ausführung fast immer auch für weite Sicht sorgen.
(SP-X) (motor-traffic.de)


Bitte warten...